Freitag, 20.10.2017

Ich habe euch viel zu erzählen :)

Sooo..
Jetzt ist unsere fünf tägiger Ausflug leider schon wieder vorbei und der "Alltag" hat uns wieder und ich habe Zeit, um Euch von unserer Reise zu berichten - es war einfach aufregend schön, aber lest selbst :)

Am Samstag den 14.10.2017 sind wir alle bereits 5:45 Uhr aufgestanden, um uns fertig zu machen und pünktlich um halb sieben mit gepackten Rucksäcken beim Frühstück zu sitzen. Danach sind wir zu unserer Bushaltestelle gelaufen, um nach Galle Fort zu fahren. Dort angekommen haben wir unseren Luxury Bus nach Colombo auch geschafft und sind somit pünktlich 7:30 Uhr in Galle Fort gestartet um den Zug um 10:45 Uhr in Colombo zu schaffen. Wir waren der Meinung, dass der Luxury Bus über die Autobahn fährt und nicht länger als 2,5 Stunden benötigt.. Leider ist er über die Dörfer gefahren und wir sind tatsächlich erst 10:50 Uhr am Bahnhof in Colombo angekommen und haben somit unseren Anschlusszug um 5 Minuten verpasst. Zum Glück hatten wir alle Hunger und haben die Zeit genutzt, um etwas zu essen. Dann standen wir vor unserer ersten Herausforderung :) Etwas essen, wo es nicht so sauber aussieht und das Essen nicht eingepackt ist? Da war dann aber der Hunger zu groß und ich entschied mich für ein Sandwich, dass mir auch zum Glück gut bekommen ist :)

Danach sind wir unsere Zugtickets kaufen gegangen und haben von den anderen Mädels den Tipp bekommen, die zweite Klasse zu buchen um einen Sitzplatz zu bekommen. Der Zug rollte ein und so schnell wie alle Sitzplätze belegt waren, konnten wir gar nicht gucken...Plötzlich war der ganze Zug voll und alle standen um uns herum...Wir Mädels haben uns dann in den Gang gestellt, wo wir zu fünft etwa 3 Quadratmeter Platz hatten. Um uns herum standen ca. 10 weitere Personen.. Es war so eng gewesen. Die Einheimischen standen auf der Treppe in der Tür um mit dem Zug fahren zu können... Mir war total unwohl, ich konnte mich nicht mal drehen, weil um mich herum nur Menschen standen... Wir hatten jedoch die Hoffnung, dass es nach der ersten Haltestelle leerer wird... Aber es wurde noch voller. Die Menschen drängelten sich in den Zug, obwohl dieser schon lange überfüllt iwar. Bei der nächsten Haltestelle stößt mich ein Mann zur Seite und steigt über mich drüber, weil er aus dem Zug raus will... Ich kann mich keinen Zentimeter bewegen... uns wird bewusst, dass wir die 3 1/2 Stunden Zugfahrt warscheinlich stehen müssen und so wird es dann auch...Zum Glück leert sich der Zug nach einiger Zeit und wir haben etwas mehr Platz...puhh. Da darf man keine Platzangst haben. ;)

An einer Haltestelle steigt ein ziemlich hübscher junger Mann in den Zug, er sieht europäisch aus. Als wir ihn richtig sehen können sagt Elina: "...ich geh jetzt mal auf Angriff, er ist voll hübsch.." diesen Satz wiederhole ich noch mal, da ich es nicht richtig verstanden habe und sage dann plötzlich zu den Mädels: "...und was ist, wenn er Deutsch versteht?" Da dreht er sich um und sagt verschmitzt "das tu ich in der Tat..."...wir müssen so lachen und bekommen schon Bauchweh. Aber es nehmen alle Beteiligten mit Humor. :)

In Kandy angekommen regnet es mal wieder und wir entscheiden uns für unsere erste TukTuk fahrt zum Hostel. Da angekommen erschrecken wir total. Keine Türen zu unserem Schlafsaal. Nur vier Betten und eine Matratze. Ein richtiges Bad gibt es nicht. Nur zwei Toiletten, zwei Duschkabinen und zwei Waschbecken mitten im Zimmer. Nachdem der erste Schreck verdaut ist, wird es irgendwie doch ganz gemütlich und so lange man sich das Bett nicht näher ansieht und die Dusche, sowie die Toiletten nicht näher betrachtet, geht es schon! Es ist ja nur für zwei Nächte. In der Nacht regnet es häftig und da wir direkt unterm Dach schlafen, ist es so laut, dass wir kaum ein Auge zu bekommen. Zudem bellen ständig die Hunde und die Raben sind unendlich laut...irgendwie nicken wir dann doch ein.

 

Mein Wecker klingelt bereits 7:30 Uhr, damit wir pünktlich um neun zum Zahntempel laufen können. Um 9:30 Uhr beginnt hier die Zeremonie und die wollen wir gerne miterleben. Von außen sieht der Tempel sehr unscheinbar aus. Sobald wir durch die Kontrolle sind (die Rucksäcke werden geprüft) müssen wir unsere Schuhe ausziehen und ein Mann kommt auf uns zu und beginnt sofort mit der Führung durch den Tempel. Wir sind total aufgeregt. Das ganze ist schon ziemlich beeindruckend und auch sehr ungewohnt, immer Barfuß zu laufen  :) Unser Guide erklärt uns, dass der Buddhismus keine Religion ist, sondern eine Lebensphilosophie. Die Buddhisten gehen geschlossen zum Tempel um zu Beeten, geben Opfergaben in Form von Essen und/oder Wasser und bringen die Lotusblüten in den Tempel. Unser Guide erklärt uns, dass jeder Buddhist wie ein Blatt der Lotusblüte ist und nur geschlossen ergeben sie ein Ganzes...Jetzt weiß ich auch, warum mich auf der Straße so viele auf mein Tattoo am Oberarm ansprechen und es schön finden (da habe ich eine Lotusblüte und die Blume des Lebens). :)
Ein süßes Highlight nebenbei sind die kleinen Affen die auf den Dächern des Tempels entlang spazieren.

Nach unserem Ausflug zum Tempel gehen wir sehr lecker essen und erkunden die Innenstadt mit einer großen Shopping Meile...Wir genießen in einem süßen Café einen leckeren Latte Macciatto und laufen dann gut gestärkt ca. 20 Minuten auf einen hohen Berg zu einem weiteren Tempel mit der größten Buddha Statue Kandy's (30 Meter hoch) wir hätten auch mit dem TukTuk fahren können, aber wir wollen die Herausforderung. Oben angekommen hat sich die ganze Anstrengung gelohnt. Es ist unglaublich beeindruckend und gar nicht in Worte zu fassen. Bei der Buddha Statue können wir auf eine Aussichtsplattform laufen...diese ist total nass und verdeckt... Wir sind natürlich wieder Barfuß (das schreibt der Buddhismus in Tempeln so vor) der Fußpilz lässt grüßen - hoffentlich nicht ^^ aber nun sind wir einmal hier und wollen uns die Aussicht nicht entgehen lassen. :) wir sollten es nicht bereuen. Es ist einfach beeindruckend. 

Danach lassen wir uns in einem Café nieder und werten unsere ganzen Bilder aus! Um dann Kaffee-gestärkt zum Abendessen zu laufen. (Ihr müsst denken wir sind die ganze Zeit nur am essen, ich denke, das ist auch so gewesen ^^) aber es schmeckt sehr gut :)
Vollgefressen in der Unterkunft angelangt geht es sofort unter die Duschen, bei der Wasserdruck wirklich klein geschrieben wird, aber Hauptsache fließendes und warmes Wasser.
Gute Nachti :)

 

Eigentlich wollten wir uns am Montag, den  16.10.2017, bevor wir von Kandy nach Ella mit dem Zug fahren, den Botanischen Garten außerhalb von Kandy ansehen. Leider fällt uns am Abend vorher bei der Planung auf, dass der Zug nach Ella nur zwei mal am Tag startet.. Einmal 8:47 Uhr und einmal 11:10 Uhr. Zunächst wollten wir den Zug am späten Vormittag nehmen, da aber viele Backpacker im Internet den Reisenden empfehlen, am frühen Morgen den Zug zu nehmen, um eventuellen Regen zu umgehen, nehmen wir den zeitigen um 8:47 Uhr.
Unser Wecker klingelt bereits 5:30 Uhr, damit wir das Hostel sauber verlassen können und zeitig genug am Bahnhof sind um unsere Tickets zu kaufen und uns Sitzplätze zu reservieren. Im übrigen haben wir für eine Zugfahrt zwischen 6 und 8 Stunden, mit Sitzplatzreservierung 400 Rupie pro Person gezahlt, was umgerechnet zu diesem Zeitpunkt ca. 2,20€ waren. Verrückt oder?

Für die zweite Klasse sind leider schon alle Sitzplätze ausgebucht und da wir wissen, dass man in der ersten Klasse die Fenster nicht öffnen kann, um schöne Bilder zu machen, entscheiden wir uns schweren Herzens für die dritte Klasse und siehe da! Es war die richtige Entscheidung!! :)
Der Zug ist sehr einfach aber sauber. Nach den gehörten Horrorgeschichten, es würden Spinnen von den Decken hängen und überall wären Kakerlaken hatten wir schon Angst gehabt...Manchmal kommt uns eine Kakerlake aus den Fensterschlitzen besuchen, aber nach dem ersten Schock, kann man sie fast ignorieren ^^

Überall in den Reiseführern steht, dass die Zugfahrt von Kandy nach Ella ein absolutes Highlight ist. Und verdammt...sie hatten Recht...Jetzt sitze ich hier im Zug, mitten in Sri Lanka und kann es absolut nicht glauben. Es ist so wundervoll und in Worten absolut nicht zu beschreiben. Überall sind kleine und große Teeplantagen, die zum Teil gerade von den Einheimischen geerntet werden. Einmal fahren wir durch die Berge und können hinab ins Tal sehen und im nächsten Moment fährt man mitten durch den Dschungel...es ist einfach atemberaubend schön und ich bin froh, hier sein zu dürfen. 

Nach 6 1/2 Stunden sind wir nun endlich in Ella angelangt und benötigen erst mal einen starken Kaffee! Welch Glück, dass sie da sogar eine Siebträger Kaffeemaschine haben. Mittlerweile machen uns schon die kleineren Dinge des Lebens sehr glücklich!!! :)

Im Hostel angekommen sind wir total begeistert!! Wir haben ein kleines Zimmer für uns, müssen uns mit niemandem das Bad teilen und können abschließen, sodass wir auf unseren Touren durch Ella nicht immer alle Sachen mitnehmen müssen. Der Rücken freut sich :)
Wir haben drei große und recht gemütliche Doppelbetten und ich darf mit Verena kuscheln!! Sogar große Moskitonetze haben wir! Das Bad ist total sauber und wir sind glücklich!!!

Am Abend gehen wir auf Empfehlung in das Restaurant Chill und es ist wirklich ein kleiner Geheimtipp! Super leckeres Essen und neben einheimischen Menüs auch bekanntes Essen.

 

In der ersten Nacht in Ella konnte ich trotz des großen und bequemen Bettes nicht schlafen und war bereits um zwei Uhr nachts munter. Das störte mich allerdings weniger, da wir Mädels uns bereits am Vortag ausgemacht haben um drei Uhr Nachts aufzustehen, um zum Little Adams Peak zu wandern und den Sonnenaufgang mitzuerleben. Unser Hostelmanager fuhr uns an den Fuß des Little Adams Peak. Wir müssen nun noch ca. 30 Minuten über einen dunklen und steinigen Weg. Es gibt nur ein einziges Schild, wo der Weg lang führen soll und dennoch sind wir uns nicht richtig sicher und verlaufen uns einmal. Es ist aber auch stockfinster und man kann fast nichts erkennen. Handyortung und Taschenlampen sei dank, wir haben es um fünf Uhr endlich geschafft und fiebern dem Sonnenaufgang entgegen! Dieser Moment ist und war einfach unbeschreiblich!!!!! Da stande ich nun, mitten in Sri Lanka auf diesem Berg und mir liefen vor Freude die Tränen! Schon so lange wünsche ich mir; die Welt zu entdecken und endlich kann ich es!!! Ich bin dankbar und unfassbar glücklich. <3
Die Aussicht auf den Ella Rock, die Stadt Ella, die vielen Berge und Täler war unfassbar schön. Mein persönliches Erkundungshighlight in meiner ersten Woche in Sri Lanka!

Nachdem wir die Aussicht genossen haben sind wir wieder in die Stadt gewandert und haben dann erst festgestellt, dass wir inmitten einer Teeplantage stehen! :) Nach unserem anstrengenden Auf- und Abstieg gönnen wir uns ein kleines Frühstück und einen leckeren Cafe' Latte. Danach geht es direkt weiter zur Nine Arch Brigde...Die Zugbrücke hat neun Bögen, was der Name schon beschreibt. Es stehen zwar ein paar Schilder an der Straße, wo es lang geht, dennoch fragen wir zur Sicherheit nach, da uns das Navi einen anderen Weg beschreibt. Allerdings wollen wir den Aussagen nicht wirklich glauben schenken, da wir mitten durch den Dschungel geführt werden. Überall ist Gestrüpp und nur ein kleiner Weg ist eingetrampelt. Aber wir kommen bei der Nine Arch Bridge an. Nur zweimal am Tag fährt hier der Zug mit einer Geschwindigkeit von gerade mal 15 km/h entlang, was die Strecke ungefährlich macht und man über die Gleisen ein Stück spazieren kann. Dies muss man auch, um auf die Brücke zu gelangen. Die Brücke ist wundervoll. Wir verweilen eine Zeit und der erste Sonnenbrand im Gesicht und auf den Armen lässt bei mir nicht lange auf sich warten.
Zurück in die Stadt gönnen wir uns alle ein TukTuk. Wir sind schon so viel gelaufen, laut Handy Schrittzähler in den letzten fünf Tagen 50,48 Kilometer. Absoluter Wahnsinn, gerade für mich, da ich sonst immer nur im Büro gesessen habe und sportliche Aktivitäten gemieden habe ^^
Die meiste Zeit sind wir mit Flip Flops unterwegs was sich als sehr praktisch erweist, da man nie genau weiß, wann es wieder regnen wird. Im Moment haben wir nämlich Regenzeit :)

Am Nachmittag packen wir langsam unsere Koffer und ruhen uns in unserem Hostel ein wenig aus, um abends gestärkt zum Abendessen zu gehen und unsere Reise mit einem Cocktail ausklingen lassen. Wir sind mal wieder im Chill Restaurant, dass Personal ist super nett und das Essen wieder mal total lecker!!! Zum Nachtisch gönne ich mir klein gerollte Pancakes mit Bananen und Schokosoße...Es war der absolute Wahnsinn!!

Abends fallen wir dann todmüde in unsere Betten und sind uns einig, dass wir am liebsten noch weitere fünf Tage reisen würden, um Sri Lanka noch mehr zu entdecken!

Um vier Uhr morgens werden wir plötzlich von lauten Trommeln, Flöten und Gesängen der Einheimischen geweckt, die direkt an unserem Hostel zum Tempel laufen...zur späteren Stunde stellt sich dann heraus, dass der 18.10. für Sri Lanka ein Feiertag ist. Das Lichterfest Diwali. Die Menschen hängen Laternen auf und Feuerwerke werden gezündet. Das Fest steht für die Familie und die Freunde. Gefeiert wird aber vor allem der Sieg des Guten über das Böse. Die Einheimischen feiern den ganzen Tag, singen und trommeln überall...! :)

Unser Zug von Ella nach Colombo fährt um 9:50 Uhr mit 20 Minuten Verspätung von Bahnhof in Ella ab. Im Zug laufen Händler herum, die in Körben oder großen Plastikboxen verschiedenes Essen haben, mal Früchte, mal Nüsse, überbackene Schrimps...( die fürchterlich stinken) und mal Brot. Jedenfalls sieht das gefüllte Brot mit Kartoffel und Gemüsematsch ziemlich gut aus und wir entscheiden uns, ein gefülltes Brot und eine gefüllte frittierte Rolle mit vegetarischen Inhalt zu kaufen.Wir fragen den Verkäufer extra noch, ob das essen scharf ist, was er verneint...also ich habe noch nie in meinem ganzen Leben so scharf gegessen...Mir liefen die Tränen und mein Mund hat nicht aufgehört zu brennen...so viel zum Thema, es sei nicht scharf!! :D
Die nächsten neun Stunden verbringen wir im Zug, genießen die gemeinsame Zeit und von Colombo geht es dann noch drei Stunden mit dem Bus nach Galle zurück...

Das war sie also...unsere fünftägige Reise ist zu Ende und ich sehe dem Ganzen mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Am liebsten würde ich noch weiter reisen, viel von Sri Lanka sehen und erleben!! Zum Glück bleiben mir die Erinnerungen und Bilder für immer!
Zum anderen freue ich mich natürlich wieder auf die kleinen und großen Turtles!!
Alles in Allem und zusammenfassend kann ich nur sagen, dass es wunderschön war! <3 An jeder Straßenecke wird man mehrmals am Tag angesprochen ob man ein Taxi oder ein TukTuk möchte. Aber nachdem man sich daran gewöhnt hat, ist das alles kein Thema mehr. Ein Highlight war auch die kleine und süße Stadt Ella. Es war überhaupt nicht überlaufen und durch den Little Adams Peak und der Nine Arch Bridge einfach wunderschön gewesen!!!!
Ich bin überglücklich hier zu sein und das alles erleben zu dürfen! Diese vielen Eindrücke niemals wieder vergessen zu können und die Reise und vor allem auch die Mädels, nie wieder aus meinem Herzen zu lassen!!! <3