Berichte von 11/2017

Mittwoch, 01.11.2017

Gänsehaut. <3

Am Samstag den 28.10.2017 sind wir, Verena, Elina, Svea, Larissa, Nadine und ich, zeitig aufgestanden um nach dem Frühstück nach Matara zu fahren! Matara ist Richtung Süden die nächst größere Stadt nach Galle und soll sehr schön sein! Also machen wir uns mit dem Bus auf nach Matara. Das die Busse meist überfüllt sind, sind wir ja bereits gewohnt. Also müssen wir auch diesmal stehen und die Busfahrt stellt sich hinterher als schlimmste heraus, die ich in den letzten drei Wochen erlebt habe! Der Busfahrer fährt wie eine gesenkte Sau (entschuldigt bitte, aber anders lässt sich das nicht beschreiben) unglaublich schnell und scheidet die Kurven wie ein Irrer. Es dauert nicht lange und Verena verliert das Gleichgewicht und fällt mit ihrem Busen voran auf einen Mann, in der darauffolgenden Kurve setzt es sie mit ihrem Hintern fast auf den Mann, welcher auf der anderen Seite sitzt. Alle fangen mächtig an zu lachen, nehmen es aber alle mit Humor. 😂

Mir ist mittlweile so schlecht durch den Fahrstil, dass ich mir einen Platz ergattere  und etwas trinken möchte. In diesem Moment fährt der Busfahrer wieder eine scharfe Kurve und ich bade mit meinem Wasser meinen Sitznachbarn. Mir ist das so peinlich und tut mir unendlich leid, dass ich mich tausendmal entschuldige. Leider kann ich kaum ernst bleiben weil Verena mich lautstark auslacht... Der arme Kerl.
Und dann haben wir die Busfahrt überstanden und gehen in ein süßes kleines Restaurant, wo wir uns einen Kaffee und lecker Mittagessen gönnen. Bei mir gibt es Nudeln, was eine richtig schöne Abwechslung zum täglichen Reis ist. Danach lassen wir uns von einem TukTuk zum Leuchtturm von Matara fahren, der südlichste Punkt von Sri Lanka. Es ist einfach unglaublich schön da 😍

Nach unserem Besuch am Leuchtturm, trennt sich unsere Gruppe und Verena, Svea und ich fahren weiter nach Dickwella um die größte Buddha Statue Asiens zu bewundern und den dazugehörigen Tempel zu besuchen. Als ich im Tempel stehe, habe ich sofort Tränen in den Augen. Die Gemälde und Skulpturen sind unfassbar schön und kaum zu beschreiben! In jedem Augenblick entdeckt man etwas neues und ich bin mehr als beeindruckt. Die Skulpturen sind riesig groß und es steht viel beschrieben, leider in singhalesisch, so dass wir es leider nicht lesen können. Trotz allem lohnt sich der Besuch mehr denn je. Nicht nur wegen des Tempels sondern auch wegen der größten Buddha Statue (ca.50 Meter) Ich stehe übrigens davor ;) Sie ist wunderschön und mit ganz kleinen Mosaiksteinchen besetzt.
Manchmal kann ich solche Erlebnisse  erst ein zwei Tage später realisieren, weil alles so unwirklich und unglaublich ist. Ich genieße die Zeit in der wir reisen und so viel von dem wunderschönen Land erleben und sehen dürfen.!!    

Mittwoch, 01.11.2017

Neue Farm...

Heute (30.10.2017) waren wir zum ersten mal bei unserer neuen Turtle-Farm..
Ja ihr habt richtig gehört, die letzten 1 1/2 Wochen war hier bei uns im Haus totales Chaos gewesen..

Aber fangen wir von vorne an.. Chahid, unser Koordinator und seine Mama, die immer so schön und mit Liebe für uns gekocht hat, wurden von einen auf den anderen Tag gekündigt und durften sich noch nicht mal von uns verabschieden. Eine wirkliche Erklärung gab es für diese Entscheidung nie... nur, dass die obersten Leute immer nur das Beste für uns wollen.. Das blieb und bleibt abzuwarten. Das war für uns alle ein ziemlicher Schock, da wir die Beiden so unendlich sehr in unser Herz geschlossen hatten und die zwei immer alles für uns gemacht haben und sich bemühten, dass es uns gut geht!
Nach der Kündigung liefen hier im Haus plötzlich komplett neue Gesichter herum und wir waren total überfordert, bis wir am späten Abend dann endlich mal über alles aufgeklärt wurden. Ein neues Team übernimmt jetzt unsere Betreuung. Ein neuer Koch, der bereits viele Jahre Hotelerfahrung gesammelt hat, zwei neue Männer die für unsere Freizeitaktivitäten Ideen und Anregungen bringen sollen, ein neuer Putzmann und zwei Chefs, welche das Haus und die Projekte verbessern wollen.. Das klingt zunächst alles sehr schön, aber wir waren so unendlich sauer, wie das mit Chahid und seiner Mama gelaufen ist, dass mit uns 20 Mädels zu diesem Zeitpunkt nicht gut Kirschen essen war.. Am Abend haben wir dann allerdings beschlossen, den neuen Mitarbeitern eine Chance zu geben und zu gucken, wohin uns der Weg mit ihnen führt.

Zwei Tage später bekamen wir dann neues WLAN und endlich jeder sein eigenes Passwort! Manche Mädels gucken Serien, was unendlich viel Internet zieht und für die anderen reicht es dann nicht mehr für Facetime.. So kann sich jeder sein eigenes Internet aufbrauchen und einteilen. Jeden Monat 1 GB ist jetzt wirklich nicht viel aber für mich und meine Whatsapp Nachrichten reicht es! Das ist wichtig! 😊

Den Tag darauf mussten wir unsere ganzen Sachen aus dem Zimmer räumen.. Da machte sich plötzlich eine Aufbruch-Stimmung breit und mir war bewusst, dass ich bereits 2 1/2 Wochen hier bin..
Ausräumen mussten wir unser Zimmer aufgrund der Tatsache, dass wir neue Betten, Matratzen, Bezüge und Kopfkissen bekommen haben. Neu heißt ja aber bekanntlich nicht immer besser.. und so war es leider auch 😑 die gleichen Betten und harten Matratzen wie vorher, halt einfach nur neu..

Und dann folgte der Umschwung im Krankenhaus-Projekt und der für das Meeresschildkröten-Projekt.
Das freute mich, da ich mit dem jetzigen nicht so ganz zufrieden war. Viel zu kleine Tanks in denen die Schildis leben, man wurde nur herumkommandiert und zum Schluss wurden Aufgaben nur noch zur Beschäftigung der Freiwilligen erledigt. Zum Beispiel Fischen (die Schildis werden da mit gefrorenem Fisch gefüttert) oder Blätter aufsammeln. Daher konnte es ja nur besser werden.
Uns wurde vorher viel versprochen! Keine 3 Stunden Fahrt hin und zurück mehr zum Projekt, sondern ca. 15 Minuten. Keine Farm mehr, die nur auf Touristen und ihr Geld ausgelegt war, sondern eine kleine liebe Familie, denen das Wohl der Schildkröten am Herzen liegt.
Trotz allem bin ich etwas enttäuscht und habe mir unter meiner Freiwilligenarbeit etwas anderes vorgestellt. Ich würde gern mehr tun wollen - was dann wirklich auch Sinn macht.
Die neue Farm ist wirklich süß und alle Schildis sind wirklich nur für kurze Dauer da, um gesund zu werden oder für das große weite Meer heranzuwachsen. Dennoch bleiben bis jetzt die Aufgaben gleich und man hat nicht wirklich viel mit den Turtles zu tun..
Ich bin gespannt, wie es die nächsten Tage weiter geht...ich werde berichten. Bis die Tage - eure Anna :)

Montag, 06.11.2017

Abschied

Freitag 03.11.2017
Heute Morgen haben wir, in Galle in unserer Unterkunft, noch ganz gemütlich gefrühstückt und mussten dann schweren Herzens unsere beiden Schweizer-Mädels Larissa & Nadine verabschieden.. Da flossen mir ein paar Tränchen, da ich die beiden in den letzten vier Wochen wirklich lieb gewonnen habe und wir eine tolle Zeit hatten!!! 🙁 da fällt mir dann auch auf, dass auch ich mittlerweile Halbzeit habe und bald wieder an die Heimreise denken muss.. Bevor ich den Gedanken aber vertiefen kann machen wir uns (Verena, Mia, Svens & ich) auf den Weg nach Galle Fort zum Busbahnhof um unsere 5 tägige Reise zu starten. Wir wollen nach Sigiriya und eigentlich sollte ein Bus direkt dort hin fahren.. EIGENTLICH. Nur irgendwie weiß niemand von dem Bus sodass wir einen kleinen Umweg in Kauf nehmen müssen und mehrmals umsteigen müssen. Nichts desto trotz kommen wir am Nachmittag in Sigiriya an und treffen Verena's Schwester (welche mit einer Freundin gerade durch Sri Lanka reist) zum Abendessen. Danach suchen wir noch unser Hostel und sind begeistert!! Ein eigener kleiner Bungalow ganz für uns alleine. Mit tollen Betten inklusive Lattenrost, dreilagigen Toilettenpapier (ja, sowas lernt man zu schätzen ^^) und Ventilatoren! Das beste ist aber - es ist sauber 😍
Am Abend gehe ich noch einmal ins Bad, nachdem ich die Tür ins Schloss fallen lasse ist sie plötzlich ganz zu und hat sich von selbst verriegelt... und ich? Stehe fraglos vor verschlossener Badezimmertür... Nachdem die Mädels mehrmals versucht haben die Tür zu öffnen muss ich also zu dem Hostelbetreuer... Im Schlafanzug und mit Penaten Creme im Gesicht muss ich ihn auch noch aus dem Bett klingeln... Wie peinlich!! Er musste auch erst schmunzeln - dass hab ich ihm aber kaum übel genommen -
Nach gefühlten 100 Schlüsseln die wir ausprobierten, passte dann endlich einer und wir konnten wieder ins Bad!! Halleluja & gute Nacht 😉

Montag, 06.11.2017

Pidurangala Rock

Samstag 04.11.2017
Früh um sechs klingelt der Wecker und wir machen uns fertig für das Frühstück, welches im Hostel mit inbegriffen ist! Wir bekommen Pancakes mit Orangensoße und gebackenen Kokosnuss Raspeln, dazu Obst!! Es klingt nicht nur so gut, es war es auch!! Das Hostel Jaana Guest in Sigiriya können wie daher nur weiterempfehlen. Danach hat uns der Hostel Besitzer mit seinem TukTuk gegen kleines Geld zum Pidurangala Rock gefahren. Der Berg ist 200 Meter hoch und von da aus, kann man den Sigiriya Rock sehen. Der Aufstieg ist wirklich schwer, allerdings muss man dazu sagen, dass ich mich in Deutschland nie sportlich betätige. Deswegen hatte ich als wir oben angekommen sind wahrscheinlich auch keine Puste mehr in der Lunge. 😃 doch das alles lohnt sich! Die Aussicht ist wunderschön und man blickt weit und breit ins Grüne. Ich kann es kaum beschreiben und in Worte fassen wie unglaublich schön und atemberaubend das alles war. Es sei nur so viel gesagt: Mir flossen wieder die Tränen.. bestimmt waren wir eine Stunde oben auf dem Berg. Saßen einfach nur da und bewunderten die wundervolle Aussicht. Machten ein paar Bilder für die Ewigkeit & atmeten mal tief durch!! Endlich keine Abgas-Luft, kein Plastik Verbrennungsgestank, oder irgendwelche undefinierbaren Gerüche, die an jeder Straßenecke anders sind. Es war einfach nur wundervoll & das tollste an dem ganzen ist einfach nur, dass mir dieses wunderbare Erlebnis niemand wieder nehmen kann! Das bleibt für immer im Herzen!!! ❤

Am Nachmittag machen wir uns mit dem Bus auf ins ca. 2 Stunden entfernte Anuradhapura um unsere Reise da fortzusetzen. In unserm Hostel angekommen trifft uns der Schlag. Keine Klimaanlage, nur ein Ventilator, Schimmel ohne Ende und alles total klamm, nicht sauber und ekelhaft.. Zum Glück ist es nur für eine Nacht. Am Nachmittag sind wir an unsere Unterkunft gefesselt da es aus strömen regnet.. Das ist für die kommende Tagesplanung aber gar nicht mal so schlecht. Danach gehen wir noch Abendessen und fallen müde in unser Bett.

Montag, 20.11.2017

Buddha's Bodhi Baum

Sonntag 05.11.2017

So schnell wie möglich wollen wir aus unserem Hostel raus und verschwinden bereits 07:30 Uhr. Am Vorabend haben wir uns noch ein anderes Hostel in der Nähe der Altstadt gesucht und machen uns auf den Weg dahin. Dort angekommen sind wir mit unserer Auswahl ganz zufrieden. Eine Klimaanlage und alles total sauber!! Zum Glück!
Wir wollten mit dem Fahrrad die Altstadt erkunden und leihen uns welche aus.! Die Fahrräder, naja was soll ich sagen. Es sind eben Sri Lankische Fahrräder.. 😁 trotz der wackeligen und quietschigen Angelegenheit sind wir nur am lachen und freuen uns über diese super Idee. Auf dem Fahrrad, in Sri Lanka, zwischen stinkenden Autos, im Linksverkehr und zwischendurch auf der Hauptstraße entlang schauen uns selbst die Einheimischen skeptisch an. Uns macht's Spaß und wir kommen schnell voran. Wir können uns noch einen Tempel ansehen und fahren dann zur wohl heiligsten Gedänkstätte des Buddhismus, dem Bodhi Baum. Unter diesem Baum ist Buddha zum Buddha geworden. Viele Einheimische beten zu dem Baum, der aufgrund seines Alters mit goldenen stützen an einigen Stellen getragen wird. Leider dürfen wir keine Bilder machen.. Aber es ist trotzdem so wunderschön 😊

Am Nachmittag fängt es in Strömen an zu regnen und wir müssen uns unter eine Bushaltestelle flüchten. Nachdem der Schauer vorüber ist, machen wir uns auf zu alten Ruinen und einem wunderschönen Park. Die Atmosphäre ist toll und die frische Luft inmitten der stinkenden Stadt tut mehr als gut. Lange können wir leider nicht bleiben, da der nächste Regenschauer nicht lange auf sich warten lässt. Pitsch nass im Hostel angekommen machen wir uns fertig zum Abendessen und fallen danach einfach nur hundemüde in unsere Betten...ist schon anstrengend so ne Reise ;)

 

Montag, 20.11.2017

Elefanten <3

Montag 06.11.2017

Nach unserem Frühstück geht's mit dem Bus zurück nach Dambulla. Wir wollen eine kleine Safari miterleben und lassen uns von der Busstation mit dem TukTuk zum Hurulu Eco Park fahren. Es ist ein sehr kleiner Nationalpark wie sich hinterher rausstellt. Trotz allem haben wir unendliches Glück mit dem Wetter und bekommen sogar einige freilebende Elefanten zu sehen. Sogar ein paar kleine Babys sind dabei. Die riesigen Dickhäuter faszinieren mich. Sie sind so friedlich und unendlich süß, wie sie immer mit ihren Ohren wackeln. 🐘 es sind so wundervolle Tiere!!!

Am Nachmittag beziehen wir unser Hostel Nummer vier. Ein kleines Baumhaus. Wir fanden das auf den Internetbildern schon so süß und wollten es einfach mal ausprobieren. Hoffentlich sind die Fliegengitter gut 😎😂
Nicht weit entfernt von unserer Unterkunft liegt der wundervolle Höhlentempel von Dambulla. Bei Höhlentempel dachte ich mir eigentlich, dass es ebenerdig oder in die Erde ein eingelassener Tempel ist. Jedoch müssen wir unendlich viele Treppen steigen um zum Tempel zu gelangen. Doch die Aussicht lohnt sich!!
Ebenso der Eintritt für den Tempel. Er ist einfach nur wunderschön und befindet sich im Inneren eines großen Felsen... Die Atmosphäre fesselt mich, die großen Buddha Statuen sind wunderschön und der Raum wird mit einer wahnsinnigen Energie gefüllt, sodass ich Herzrasen bekomme und mir die Tränen in den Augen stehen. Es ist unbegreiflich und unbeschreiblich das alles auf Bildern festzuhalten oder in Worten wiederzugeben! Einfach nur wunderschön 😍

Montag, 20.11.2017

Goldener Tempel in Dambulla

Dienstag 07.11.2017

Nun haben wir leider schon wieder den letzten Tag unserer Reise erreicht. Am Morgen frühstücken wir noch in unserem Hostel- Baumhaus mit Singhalesischen speisen. Es gibt gerollte Pancakes und Nudeln mit gerösteten Kokosflocken. Koppa mit und ohne Ei, kleine Bananen, Ananas und Melone.. gestärkt laufen wir zum Goldenen Tempel von Dambulla. Er ist wunderschön und vor dem Eingang tummeln sich mal wieder ein paar Affen die nur darauf warten das einige Touristen ihre Kekse aus den Augen verlieren. Unglaublich wie clever die Kleinen sind. Direkt am Tempel ist noch ein kleines Museum was allerdings nicht soo schön ist. Wir genießen unseren Besuch trotzdem und machen uns danach mit dem Bus auf nach Colombo und von Colombo Back to Galle..
Tschüss Dambulla, Sigiriya, Anuradhapura und Habarana...Es war eine tolle Zeit 😊

 

Mittwoch, 22.11.2017

Elinas Abschied

10. November 2017

Heute ist Elina's letzter Tag.. um 16:00 Uhr wird sie abgeholt um nach Thailand zu fliegen.. Der Abschied fällt auch ihr sichtlich schwer, da sie erst in den letzten Minuten ihren Koffer packt. Zum Abschied fließen unendlich viele Tränen und wir wollen sie einfach nicht gehen lassen.. In den letzten fünf Wochen ist eine richtige Freundschaft zwischen Verena, Elina und mir entstanden und wir versprechen uns Kontakt zu halten und uns in Deutschland zu besuchen. Bevor der Abschied noch schwerer wird machen sich Verena und ich auf den Weg nach Galle. Wir wollen die Traditionellen Gewänder der Frauen, die Saris, anprobieren. Die Verkäuferin hilft uns beim anziehen des Saris, da wir nicht im geringsten wissen, wie man sich 30 Meter Stoff um den Körper wickelt um es dann auch noch so schön aussehen zu lassen, wie es die Frauen hier immer tragen. Die Saris sind total schön und zunächst kann Ich mich nicht entscheiden vielleicht einen mitnehmen zu wollen. Ich entscheide mich dann allerdings doch dagegen, da er Zuhause in Deutschland leider keine Verwendung für mich hätte.

Am Abend wollen wir noch etwas trinken gehen und lassen uns alle mit dem TukTuk nach Unawatuna fahren. Das ganze Haus ist unterwegs. Nur drei Mädels bleiben Zuhause,  da es ihnen nicht gut geht. Gegen 12 uhr nachts entscheiden sich Verena, Meret und ich zurück zu fahren, die anderen bleiben noch. Vor dem Haus angekommen ist das große Tor zugesperrt und niemand hört uns klopfen. Nach einer halben Stunde vergebenen rufens und die Mädels anzurufen entscheiden wir uns über den Zaun zu klettern. Meret gibt mir Räuberleiter und schwups bin ich im Haus und kann das große Tor aufschließen. Erschreckend eigentlich wie schnell man ins Haus kommt... Trotz allem haben wir was zum lachen und freuen uns auf unser Bett.

Mittwoch, 22.11.2017

Singalesisch kochen - oberlecker :)

 11. November 2017

Heute ist ein besonderer Tag, denn auf das bevorstehende Ereignis freue ich mich schon seitdem ich in Sri Lanka bin. Unsere beiden Verena's, Adam und ich nehmen nämlich an einem Kochkurs in Unawatuna teil. Falik hatte und angemeldet und wir starten früh mit dem TukTuk. Dort angekommen sind wir schon total begeistert. Unsere Küche befindet sich auf einem überdachten Balkon und wir können sozusagen fast im freien kochen. Die kleine Küche ist sehr sauber und wirklich nur mit dem notwendigsten ausgestattet. Dann kommt auch gleich Karuna, die Dame die uns das kochen beibringen will. Sie ist total süß und lacht unheimlich viel. Die anderen drei möchten neben den Traditionellen Curry's gerne Fisch kochen, sodass wir uns mit dem TukTuk auf machen zum Fischmarkt. Sie suchen einen Fisch aus der ungekühlt in der prallen Sonne liegt und von Fliegen umgeben ist. Der Verkäufer spült den Fisch kurz ab und nimmt ihn vor unseren Augen auseinander. Wäre ich nicht schon längst Vegetarier.. Ich wäre es jetzt... Aber gut. Wir fahren weiter zum Gemüsemarkt. Hier kaufen wir Kürbis, Knoblauch, Zwiebeln, Bohnen, Möhren, Bittergod, Passionfruit, Auberginen und Lauch ein. In unserer Küche angekommen geht es auch schon direkt los. Wir bereiten Salate zu Carivile-Salat und Aubergine-Pickel. Kochen 4 verschiedene Curry's unter anderem Fisch-Curry, Kürbis-Curry, Linsen-Curry und Bohnen-Curry. Machen uns selbstgemachten Passionfruit-Juice. Bevor wir aber so richtig los legen bekommen wir ein kleines Buch wo wir alle Rezepte aufschreiben können um sie später nachkochen zu können. Ich muss euch sagen: ich habe noch nie so gut in Sri Lanka gegessen. Wir genießen jeden löffel und könnten noch Stunden am Tisch sitzen und unsere Curry's essen. Karuna ist zufrieden mit uns und wirklich mit dem Herzen dabei. Sie freut sich sehr das wir da sind und den Tag so genießen. Es war ein voller Erfolg und ich würde den Kochkurs jederzeit wieder machen!!! 😍 

Am Nachmittag gehen wir vollgefressen noch etwas bummeln und lassen den Tag bei einer Tasse Kaffee ausklingen. Was für ein toller Tag 😍